Aktuelles

Presseinformation

PRESSEINFORMATION

 

SKM Kreis Viersen e.V.

Hildegardisweg 3, 41747 Viersen

Telefon 02162/3699100 - Telefax 02162/3699199

E-Mail: info@skm-viersen.de

Internet: www.skm-viersen.de

 

Freiwillige gesucht!

Der Flüchtlingssozialdienst des SKM Kreis Viersen e.V. sucht Ehrenamtliche und Honorarkräfte für Projekte

 

Nach langer Pause, bedingt durch die Covid-19-Pandemie, können nun verschiedene Projekte für geflüchtete Menschen unter Auflage von Hygienekonzepten wieder starten. Zur Durchführung der Projekte ist der SKM Kreis Viersen e.V. auf Personen, die sich gerne im Flüchtlingsbereich engagieren möchten, angewiesen.

Sie möchten sich ehrenamtlich für geflüchtete Menschen einsetzen? Wir suchen Unterstützung für folgende Projekte:

 

  • Frauenzimmer: Dieses Angebot soll geflüchteten Frauen die Möglichkeit für regelmäßigen gegenseitigen Austausch, gemeinsame Aktivitäten, kreative Angebote oder gemeinsames Kochen bieten und somit u.a. die deutschen Sprachkenntnisse verbessern. Gesucht werden weibliche Ehrenamtlerinnen für eine Gruppe geflüchteter Frauen in Kempen.
  • Integration Trips: Dieses Projekt soll geflüchteten Kindern und Jugendlichen oder geflüchteten Familien durch gemeinsame Ausflüge Einblicke in die Kultur und Freizeitgestaltung von in Deutschland lebenden Menschen geben. Gesucht werden mehrere Ehrenamtler in Kempen und Tönisvorst, die Ausflüge planen und gemeinsam mit den geflüchteten Menschen durchführen.
  • Schulaufgabenhilfe: Dieses Angebot bietet in einem kleinen Rahmen intensive Unterstützung bei der Bearbeitung der Hausaufgaben für geflüchtete Kinder im Grundschulalter. Gesucht werden ein bis zwei Honorarkräfte in Kempen, um die schulischen Chancen der geflüchteten Kinder zu verbessern.
  • Integration durch Begegnung: Mit diesem Projekt soll die Integration geflüchteter Jugendlicher und Erwachsener in die Gesellschaft durch Begegnungen und Aktivitäten mit deutschen Personen gefördert werden. Mögliche Aktivitäten sind bspw. gemeinsame Feste, gemeinsame Kochabende oder Sport- und Tanzangebote. Gesucht werden mehrere Ehrenamtliche, die Aktivitäten in Kempen planen und durchführen.
  • Bewerbungstraining: Viele Geflüchtete möchten ins Berufsleben einsteigen oder sind auf der Suche nach Praktika oder Ausbildungsplätzen. Mit dem Schreiben von Bewerbungen und der Jobsuche sind sie jedoch noch häufig überfordert. Gesucht werden Ehrenamtliche, die die geflüchteten Personen aus Kempen und Viersen hierbei unterstützen.
  • Formularsprechstunde: Viele Flüchtlinge brauchen Unterstützung beim Ausfüllen von Formularen und Anträgen, bspw. bei einem Kindergeldantrag. Gesucht werden ein bis zwei Ehrenamtliche, die regelmäßig in Viersen eine offene Sprechstunde zum Ausfüllen von Formularen anbieten.
  • Sprechstunde zur Unterstützung bei Wohnungssuche: eine Begleitung zu den Besichtigungen wäre wünschenswert, auch wenn nicht zwingend erforderlich.
  • Patenschaften: Gesucht werden Paten/-innen für Familien in Viersen, Kempen und Tönisvorst, bspw. für gemeinsame Aktivitäten und als Ansprechpartner/-in für Alltagsprobleme. Ziel ist es, eine dauerhafte Patenschaft auf Augenhöhe zu etablieren.

 

Möchten Sie ein Zeichen der Menschlichkeit setzen und Motor für eine gelingende Integration sein? Wenn wir Ihr Interesse geweckt haben oder Sie Fragen haben, dann melden Sie sich gerne bei der zuständigen Mitarbeiterin des SKM Kreis Viersen e.V.:

 

Christina Cordes

02152/9929605

c.cordes@skm-viersen.de

 

 

Initiative "Kurve kriegen" seit 01.07.2021 im Kreis Viersen



Am 01.07.2021 haben der SKM Kreis Viersen e.V.  und der SKM Rheydt e.V.,  sowie die Kreispolizeibehörde Viersen Kriminalkommissariat KP/O ihre Arbeit für die kriminalpräventive Initiative „Kurve kriegen“ der Landesregierung NRW aufgenommen.
Die pädagogischen Fachkräfte (PFK) Andre Reitzer (SKM Viersen), Madeleine Geraths (SKM Rheydt) und die polizeilichen AnsprechpartnerInnen (PAP) Harald Lamers und Vanessa van Eisden sind die handelnden Akteure in dieser Initiative, deren Ziel es ist, kriminalitätsgefährdeten Kinder und Jugendlichen einen Weg aus der Kriminalität aufzuzeigen.

 

HINTERGRUND

In der Polizeistatistik des Landes Nordrhein-Westfalen wird eine relativ kleine Gruppe von etwa sechs Prozent aller tatverdächtigen Kinder und Jugendlichen als sogenannte Mehrfachtatverdächtige geführt. Diese kleine Gruppe begeht jedoch im Kindes- und Jugendalter bereits rund ein Drittel aller Straftaten ihrer Altersgruppe. Im Bereich der Gewaltdelikte liegt der Anteil sogar bei über 50 Prozent der Straftaten. Gewalt- und Kriminalitätsbereitschaft zeichnen sich dabei oft schon im frühen Kindesalter ab. Um zu verhindern, dass Kinder und Jugendliche in eine kriminelle Karriere abgleiten, ist es wichtig, diesem Verhalten frühzeitig und gezielt entgegenzuwirken. An diesem Punkt setzt die Initiative „Kurve kriegen“ an.

LEITGEDANKE

Die Arbeit der Initiative steht unter dem Motto: „Frühe Hilfe statt später Härte“. Sie hat zum Ziel, gefährdete Kinder und Jugendliche möglichst frühzeitig vor einem dauerhaften Abgleiten in die Kriminalität zu bewahren, damit sie nicht zu einem Intensivtäter werden. Eine „Intensivtäterin“ oder ein „Intensivtäter“ hinterlassen bis zum 25. Lebensjahr durchschnittlich bereits 100 Opfer, die bestohlen, beraubt, verprügelt oder anderweitig geschädigt wurden. Damit einhergehen etwa 1,7 Millionen Euro an sozialen Folgekosten, die Intensivtäter in dieser Zeit direkt oder indirekt verursachen. Eine mögliche Entwicklung als „Intensivtäterin“ oder „Intensivtäter“ zeichnet sich dabei häufig bereits im Kindesalter ab.

Mit Blick auf die vielen Opfer und die enormen sozialen Folgekosten, die Intensivtäter damit verursachen, muss die Intervention frühestmöglich erfolgen, und zwar noch bevor die Karriere „Fahrt aufnimmt“. Sowohl Erfahrungen in anderen Polizeibehörden als auch eine wissenschaftliche begleitete unabhängig durchgeführte Kosten-Nutzenanalyse belegen, dass Maßnahmen dann besonders wirkungsvoll sind. Hier setzt die Initiative „Kurve kriegen“ an.

ZIEL/ZIELGRUPPE

Durch eine frühzeitige Intervention soll verhindert werden, dass kriminelle Kinder und Jugendliche weitere Straftaten begehen und sich zu dauerhaften Intensivtätern entwickeln. Zielgruppe für diese Maßnahme sind Kinder und Jugendliche, überwiegend im Alterssegment von 8 bis 15 Jahren, die mit mindestens einer Gewalttat oder drei Eigentumsdelikten polizeilich in Erscheinung getreten sind und deren Lebensumstände derart risikobelastet sind, dass ein dauerhaftes Abgleiten in die Kriminalität droht.

KONZEPT

Das Besondere an der Arbeit im Rahmen der Initiative: Pädagogische Fachkräfte und erfahrene KriminalbeamtInnen kümmern sich gemeinsam um die delinquenten Kinder, Jugendlichen und deren Familien. Das komplexe Verfahren zur Auswahl der besonders kriminalitätsgefährdeten Kinder und Jugendlichen erfolgt grundsätzlich gemeinsam durch polizeiliche Ansprechpartner und pädagogische Fachkräfte. Dabei werden neben den strafrechtlichen Auffälligkeiten immer auch die sozialen Risikofaktoren einbezogen. 

Mit den Zielen, individuelle Ressourcen zu fördern, persönliche Fähigkeiten zu verbessern und Verhaltensänderungen herbeizuführen, vermitteln die pädagogischen Fachkräfte in passgenaue und individuelle Hilfen aus dem Angebotsspektrum lokaler Anbieter. Dabei ist die pädagogische Fachkraft zugleich Dreh- und Angelpunkt für die Netzwerkarbeit mit weiteren Verantwortungsträgern wie z.B. Jugendamt und Schule. So wird wirkungsvoll und nachhaltig an den Ursachen für Delinquenz gearbeitet.

Die Arbeit im Rahmen der Initiative basiert auf einer vertrauensvollen, wertschätzenden, ressourcenorientierten und verlässlichen Arbeitsbeziehung zwischen den pädagogischen Fachkräften und teilnehmenden Akteuren. Mit dieser Grundhaltung sollen insbesondere die Kinder, Jugendlichen und Familien erreicht werden, die in verschiedenen Kontexten Ablehnung und Abwertung erlebt haben, und aufgrund dessen eher skeptisch und misstrauisch in Bezug auf unterstützenden Maßnahmen und daraus möglichen Veränderungsprozessen sind.

 

Unser neuer Mitarbeiter


Ich heiße Andre Reitzer und bin seit dem 01.07.2021 als pädagogische Fachkraft für den SKM Viersen im Bereich der Landesinitiative „Kurve Kriegen“ tätig.
Ich freue mich darauf meine bislang erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe
(Stationäre Jugendhilfe, Offene Kinder- und Jugendarbeit, Schulsozialarbeit, Allgemeiner Sozialer Dienst, Sozialpädagogische Familienhilfe) in den Aufbau
dieses Projektes einbringen zu können, und Teil der SKM-Familie sein zu dürfen.

Fahrradwerkstatt wieder geöffnet

„Das Projekt Fahrradwerkstatt in Kempen des SKM ist wieder geöffnet. Sie sind geflüchtet und wollen mobil am Leben in Kempen teilnehmen? Sie haben ein Fahrrad, aber das ist defekt? Oder: Sie möchten ein gebrauchtes Fahrrad erhalten und wissen nicht wo? 

Die Fahrradwerkstatt ist jeweils Mittwochnachmittag zwischen 14:00 Uhr und 18:00 Uhr geöffnet und befindet sich am Peschweg 32 in 47906 Kempen.

In unserer Fahrradwerkstatt sind engagierte Fachleute tätig, die Fahrräder reparieren und wiederherstellen können. Wir lernen auch Gelflüchtete an, damit diese die Arbeit unterstützten. Neben der Reparatur Ihres Fahrrades können auch gebrauchte verkehrstüchtige Räder kostengünstig bei uns erworben werden.  Schauen Sie einfach vorbei.

Achtung:

Folgende Corona - Schutzvorgaben werden während der Öffnungszeiten derzeit berücksichtigt:

  • Generell herrscht eine Maskenpflicht (ggf. stellen wir eine Maske zur Verfügung, bitte anklopfen und Bescheid sagen)
  • Es darf jeweils nur ein(e) Kunde*in die Fahrradwerkstatt betreten.
  • Bitte achten Sie immer auf Hygiene (Handdesinfektion am Eingang) und Abstand (mindestes 1,5 Meter)

Bleiben Sie gesund und nehmen Sie wieder aktiv am Leben in unserem Gemeinwesen teil.

Wir haben einen neuen Namen

Ab sofort heißt der Verein SKM Kreis Viersen e.V.  :
 Wir wollen mit dem neuen kurzen Namen und dem redisignten Logo kürzer, prägnanter und frischer Auftreten. Der alte Name war sperrig und die kirchliche Region Kempen - Viersen kaum jemaden bekannt . Der SKM (unser bekannter Name besteht hier fort) ist eben für Menschen im Kreis Viersen da. Geändert haben wir den Namen, um uns unserm Bundesverband anzugleichen, aber auch weil ohnehin eine redaktionelle Änderung der Satzung anstand.
Auch dieser Internetauftritt wird in den kommenden Wochen noch relaunched (Name und LOGO)
Wichtig auch noch:
Berufliche Mitarbeiter können ab sofort auf Antrag  auch besondere Mitglieder werde, um sich noch mehr mit unseren Aufgaben und Zielen indetifizieren zu können.

Zoomveranstaltung Praxisaustausch

Am 09.06.2021, 10.00 - 11.00 Uhr, findet eine Zoomveranstaltung zum Praxisaustausch für ehrenamtliche BetreuerInnen statt.

Onlinefachvortrag

Fachvortrag online: Wie lebt es sich mit einer psychiatrischen Erkrankung?

 

Referenten: Peers der Psychiatrischen Hilfsgemeinschaft gGmbH

 

Zoomveranstaltung für Interessierte. Der Link wird auf Anfrage verschickt

Anmeldung unter: c.hess@skm-kempen-viersen.de

 

Datum:     6.5.2021                                                    Zeit: 16:30-18:00

Ostern 2021



Auch das Osterfest dieses Jahres möge uns an seine hoffungsvolle Botschaft erinnern.

 

                                   Ein gesegnetes Osterfest

                                wünscht der SKM Viersen e.V.

Mitarbeiterin zurück aus der Elternzeit

Mein Name ist Despoina Karakalidou. Seit November 2016 arbeite ich als Sozialarbeiterin beim Flüchtlingssozialdienst des SKM Kempen-Viersen e.V. in Tönisvorst.
Im Jahr 2019 bin ich Mutter von einem zuckersüßen fröhlichen Mädchen geworden, weshalb ich mich letztes Jahr in Elternzeit befand.

Seit dem 04.01.2021 bin ich wieder im Dienst und freue mich sehr meine Arbeit im gleichen Fachbereich wieder aufnehmen zu dürfen.

Bockerter Weihnachtshaus spendet an den SKM

Jedes Jahr um die Adventszeit erstrahlen auf dem Bockert die Häuser der Familien Ohlenforst und David im weihnachtlichen Glanz.
Von den diesjährigen Spendenerlösen wurden dem SKM Viersen Rucksäcke, Hygieneartikel und Bargeld für die Klienten der Wohnungslosenhilfe zur Verfügung gestellt.
Wir bedanken uns ganz herzlich, auch im Namen unserer Klienten, bei den Familien Ohlenforst und David und freuen uns darauf, auch dieses Jahr zur Weihnachtszeit wieder die wunderschön weihnachtlich beleuchteten Häuser sehen zu dürfen.